Schweizerischer Nutzfahrzeugverband
Association suisse des transports routiers
Associazione svizzera dei trasportatori stradali
Sektion Bern

Verselbstständigung Strassenverkehrsamt Bern

Die Debatte um eine Auslagerung des bernischen Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamts (SVSA) ist neu lanciert. Der Berner Regierungsrat hat vor den Sommerferien den lange erwarteten Bericht über die Verselbständigung des Amts vorgelegt. Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird der Grossrat über das Projekt entscheiden.

Der Vorstand der ASTAG-Sektion Bern hat dem zuständigen Regierungsrat Philippe Müller drei Fragen zum Projekt gestellt.
fahrschule-thoms-drive-fahrtipps-Bern-3.jpg

 

 

1. Führt eine Verselbstständigung des SVSA dazu, dass in Zukunft die Gebühren und Tarife für die Dienstleistungen des SVSA gleich bleiben oder sogar sinken?
 

Das SVSA versteht sich seit Längerem als dienstleistungsorientierte Behörde und optimiert seine Prozesse fortlaufend, um die Effizienz und den Kundennutzen zu erhöhen. Mit der Verselbständigung könnte die Anstalt SVSA noch rascher auf Veränderungen reagieren, insbesondere im baulichen Bereich, bei Informatiklösungen und bei der Rekrutierung von qualifiziertem Personal, was die Effizienz und den Kundennutzen weiter steigern würde. Diese Potenziale schaffen Spielraum für gezielte Gebührensenkungen. Das letzte Wort bei den Gebühren hätte weiterhin der Regierungsrat. Mit der erhöhten Kostentransparenz der Anstalt SVSA wären faire Gebühren in jedem Fall garantiert.

 

2. Führt eine Verselbstständigung des SVSA dazu, dass personelle Engpässe (z.B. im Bereich der Führerprüfungen) schneller gelöst werden können?
 

Ja, das wäre einer der grossen Vorteile der Verselbständigung. Die Anstalt SVSA wäre nicht mehr an übergeordneten und komplexen Vorgaben des Kantons bei der Stellenplanung und die eher langwierigen administrativen Prozesse gebunden. Die neue Anstalt könnte eigenverantwortlich und schneller auf personelle Engpässe und auf eine sich ändernde Nachfrage reagieren, was sicherlich im Interesse der Kundinnen und Kunden ist.

 

3. Was sind – aus der Sicht der Strassentransportfirmen – die mittel- oder längerfristigen Konsequenzen oder Auswirkungen, wenn keine Verselbstständigung des SVSA erfolgt?
 

Wenn die vorher erwähnten Vorteile nicht realisiert werden können, riskiert das SVSA in Zukunft verschiedene Kundenbedürfnisse nicht optimal oder nicht zeitgerecht erfüllen zu können. Das kantonale Amt wäre eingeschränkt, auf überkantonale Anliegen grosser Transportfirmen einzugehen. Zudem wäre es sicherlich schwieriger, ein Kompetenzzentrum für neue Technologien wie das (teil-)autonome Fahren zu entwickeln, welche nicht für jeden Kanton separat aufgebaut werden könnten. Mit dem Status quo als kantonales Amt riskiert das SVSA allenfalls auch Nachteile im immer kompetitiveren Stellenmarkt für neue, hoch qualifizierte Berufsbilder (Informatik, Audit und Controlling, Fahrzeugtechnologie). Das gilt es im Interesse der Kundinnen und Kunden zu vermeiden.