Schweizerischer Nutzfahrzeugverband
Association suisse des transports routiers
Associazione svizzera dei trasportatori stradali
Sektion Bern
Intro
Intro

ASTAG Sektion Bern
 

Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Verbandsarbeit ist die regionale Verankerung. Die ASTAG ist in der ganzen Schweiz vertreten. 18 Sektionen stellen die Interessensvertretung des Strassentransports in den Kantonen, Städten und Gemeinden sicher.
Die Sektionen pflegen den Kontakt mit den Behörden sowie der Politik und gewährleisten die Nähe zu den ASTAG-Mitgliedern. Die Delegierten der Sektionen treffen im Rahmen der jährlichen Delegiertenversammlung die wegweisenden Entscheidungen und gestalten somit die Zukunft der ASTAG und der Branche.

Mit rund 480 Mitgliedern aus dem Kanton Bern sind wir eine der grössten Sektionen der ASTAG Schweiz.

Kontakt

Laurent Peyer
Verbandssekretär

ASTAG Sektion Bern
Wölflistrasse 5
3006 Bern

031 370 85 15
bern@astag.ch

Aktuell

Aktuell

Verwendung landwirtschaftlicher Fahrzeuge

Die Verwendung landwirtschaftlicher Fahrzeuge auf öffentlichen Strassen ist in der Verkehrsregelnverordnung (VRV) geregelt. Nachfolgend die massgebenden Bestimmungen in einer Zusammenfassung.

Zulässige Fahrten

Mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen dürfen auf öffentlichen Strassen nur landwirtschaftliche Fahrten durchgeführt werden, nämlich:

  • Gütertransporte im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung eines Landwirtschaftsbetriebes.

  • Zu- und Abfuhr von Betriebsmitteln wie Futter, Streue, Dünger und Samen, von land- und hauswirtschaftlichen Maschinen und Geräten, von Hausrat und Baumaterialien.

  • Zu- und Abfuhr von Vieh (Sömmerung, Märkte, Ausstellungen usw.).

  • Abfuhr von Produkten des Betriebes zur Verarbeitung oder Verwertung bis zum ersten Abnehmer.

  • Transport für eine Kiesgrube, einen Torfstich, eine Schweine-, Geflügel-, oder Bienenhaltung, die als Nebengewerbe zu einem Landwirtschaftsbetrieb gehören.

 

Den landwirtschaftlichen Fahrten gleichgestellt und ebenfalls erlaubt sind:

  • Fahrten für forstwirtschaftliche, dem Gemüse- Obst- und Weinbau dienende Betriebe, Gärtnereinen und Imkereien.

  • Transporte für Meliorationen oder Neulandgewinnung, Güterzusammenlegung und Rodungen zur landwirtschaftlichen Nutzung des Bodens.

  • Fuhren für Wuhrarbeiten und Verbauungen, an denen der Fahrzeughalter unmittelbar beteiligt ist.

  • Transporte von Brennholz uns sogenanntem Bürgerholz vom Wald zum ersten Abnehmer.

  • Fahrten für die Feuerwehr und den Zivilschutz.

  • Unentgeltliche Fahrten, die gemeinnützigen Zwecken (z.B. Papiersammlungen durch Schulen) oder Erhaltung alter landwirtschaftlicher Fahrzeuge (Veteranen) als technisches Kulturgut dienen.

 

Verbotene Fahrten

Alle anderen Fahrten sind untersagt. Ebenfalls verboten sind landwirtschaftliche Fahrten, wenn sie im Auftrag von Lieferanten und Abnehmern erfolgen, die mit dem Transportgut gewerbsmässigen Handel treiben, es gewerbsmässig herstellen oder vertreiben.

 

Bewilligungspflichtige Fahrten

Die Kantone (Strassenverkehrsämter) können die gewerbliche Verwendung landwirtschaftlicher Fahrzeuge bewilligen:

a)     zu Fahrten für Staat und Gemeinde, namentlich für Bau und Unterhalt von Strassen und Wegen, für die Kehrichtabfuhr und die Schneeräumung; 

b)     zu anderen Fahrten wie Einsammeln von Milch und Transport von der Sammelstelle zur Bahn, Bahncamionage für abgelegene Gemeinden; 

c)     Teilnahme an volkstümliche Umzüge.

Bewilligungen gemäss Buchstaben a) und b) dürfen nur für Orte erteilt werden, wo gewerbliche Fahrzeuge für eine zweckmässige Ausführung der Fahrten nicht zur Verfügung stehen. Die landwirtschaftliche Verwendung des Fahrzeuges muss zudem überwiegen.

Weitere Informationen sind in der Verkehrsregelnverordnung (VRV) 3. Abschnitt: Land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge zu finden.

 

Verdachtsmeldung verbotener Transporte

Leider sind verbotene Transporte mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen nicht so einfach zu erkennen, wie auf den ersten Blick anzunehmen ist. Häufig ist nicht ersichtlich, ob ein solcher Transport zulässig ist oder nicht (zum Beispiel Abgangs- und Zielort oder Besitzverhältnisse des transportierten Gutes, Entgeltlichkeit des Transports und so weiter.

In klaren und offensichtlichen Fällen kann man sich direkt an die Abteilung Verkehr, Umwelt und Prävention (VU+P), Schermenweg 5, 3001 Bern, mit dem Abteilungschef Herr Thomas Baumgartner pbtb@police.be.ch, wenden.

Für eine anonyme Mitteilung, schicken Sie alle Informationen an bern@astag.ch.

 

Eine Verdachtsmeldung muss zumindest folgendes beinhalten:

  • Angaben zum Fahrzeug: Kontrollschild; geladene Ware;

  • Ort und Zeit der Feststellung: Genaue zeitliche und lokale Bezeichnung, wo ein verdächtiger Transport festgestellt wurde;

  • Sachverhalt: Nähere Angaben, die ein Vergehen begründen;

  • Kontaktperson für Rückfragen: Angabe von Personen, die von der Polizei bezüglich des Sachverhaltes angerufen werden können.
  Mehr lesen
SVP-Nationalrat Lars Guggisberg.

Sektionsvorstand Lars Guggisberg im SVP-Nationalrat

Ein neues Gesicht im Nationalrat. Werner Salzmann schafft Platz für Lars Guggisberg.

Mit 91'616 Stimmen landete Lars Guggisberg auf dem ersten Ersatzplatz des SVP-Nationalrats. Durch diesen konnte er den Platz von Werner Salzmann im nationalen Parlament einnehmen. Werner Salzmann wurde in den Ständerat gewählt und kann sein Erbe an Lars Guggisberg weitergeben.

Die ASTAG Sektion Bern gratuliert dem Vorstandsmitglied Lars Guggisberg herzlich zu diesem Erfolg. Wir danken allen Wählerinnen und Wähler für die grosse Unterstützung zu Gunsten von W. Salzmann und L. Guggisberg. Die ASTAG Sektion Bern wünscht den Beiden auch in Zukunft viel Erfolg!

  Mehr lesen

Ja zu einem zeitgemässen Car-Terminal in Bern: ASTAG begrüsst Entscheid des Gemeinderats

Der Schweiz. Nutzfahrzeugverband ASTAG begrüsst, dass der Gemeinderat in Bern die Planung eines zeit- und bedarfsgerechten Car-Terminals endlich in die Hand nimmt. Die einer Hauptstadt unwürdigen Infrastruktur des heute provisorischen Terminals muss endlich ausgebaut und modernisiert werden, denn der umweltfreundliche Car-Tourismus wird immer beliebter.

Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG engagiert sich seit Jahren für die Realisierung eines modernen, multimodalen Car-Terminals im Berner Neufeld. Doch das Projekt kommt nicht vom Fleck. Seit 2010 dient ein Provisorium als Drehscheibe für nationalen und internationalen Reisebusverkehr in die bzw. aus der Bundesstadt. Selbst das ist nur dank des finanziellen und personellen Engagements der Trägerorganisation «Gesellschaft Car-Terminal Neufeld» möglich, getragen durch die Verbände ASTAG Schweiz, ASTAG Sektion Bern und Carverband Bern-Solothurn. Die Infrastruktur auf dem Areal beschränkt sich jedoch auf ein absolutes Minimum und genügt den Ansprüchen nicht annähernd.

Die ASTAG hält es für zwingend notwendig, dass die Stadt den Bau eines Busterminals vorantreibt. Der umweltfreundliche Car-Tourismus ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Die Fernbusliberalisierungen in Deutschland und Frankreich haben der Busbranche in Europa Schub verliehen. Und auch in der Schweiz hat sich der erste Anbieter von Fernbuslinien etabliert. Das Terminal verzeichnet wachsende Nutzerzahlen – pro Tag fahren durchschnittlich 38 Cars das Berner Neufeld an, in der Ferienzeit liegt die Zahl deutlich höher. «Es bedarf kurz- und mittelfristig Investitionen in grösserem Ausmass, um ein Verkehrsterminal zu realisieren, welches einer Bundesstadt würdig ist», zeigt sich ASTAG-Direktor Reto Jaussi überzeugt.

Das Ziel ist, eine lückenlose Transportkette für die Beförderung von Fahrgästen ohne unnötige Umsteigeschikanen zu realisieren. Hierfür eignet sich ein multimodales Verkehrsterminal in idealer Weise. Durch die ÖV-Anbindung zum nahen Stadtzentrum und den direkten Autobahnanschluss ist das Neufeld-Areal ideal geeignet als Terminalstandort. Mit entsprechender sorgfältiger Planung kann daraus ein Knotenpunkt für individuelle Busgruppenreisen, internationale Buslinien, ÖV-Busse sowie Taxis geschaffen werden. Dank dem unmittelbar benachbarten Parkhaus (P+R Neufeld) ist auch die Anfahrt mit dem eigenen Auto problemlos möglich.

  Mehr lesen
Agenda

Agenda

Generalversammlung 2020

Datum
7. August 2020
Ort / Lokal
Rugenbräu AG
40 Wagnerenstrasse
3800 Matten b. Interlaken

BAM Berufs- und Ausbildungsmesse 2020

Datum
30. Oktober bis 2. November 2020
Ort / Lokal
Bernexpo
Mingerstrasse 6
3014 Bern
Info

Rendez-vous-Job

Datum
12. + 13. März 2021
Ort / Lokal
Mobilcity
Wölflistrasse 5
3006 Bern
Info